Abschied: “Mit Leib und Seele Lehrerin!”

28 Jahre hat sie auf Hohenburg unterrichtet; nun hieß es, “Adieu” sagen: Frau Seifert ging am Freitag, 14. Februar, in den Ruhestand.

Bis zuletzt stand sie mit dem gleichen Engagement im Klassenzimmer. Noch in ihrem letzten Jahr konnte sie sich für die Neuerungen des G9-Lehrplans begeistern; und sich noch einmal ganz neu auf aktualisierte Inhalte und Bücher einlassen.

“Mit Leib und Seele” sei sie Lehrerin gewesen, sagte sie bei einer kleinen Abschiedsfeier in der Aula. Man spürte es. Die Schülerinnen beschwor sie noch einmal, sich nicht entmutigen zu lassen, und ihren eigenen Weg zu gehen.

Ihre unaufgeregte, immer wohlwollend-freundliche Art wird uns fehlen.

(tg)

 

Buben auf Hohenburg?! Nein nein – Nur Mottowoche!

Ein ungewohntes Bild bot sich am Freitag in unserem Schulhaus: Unzählige Buben stromerten durch Gänge und Klassenzimmer. Buben? Ein zweiter Blick brachte Entwarnung: Es waren nur verkleidete Mädchen. Die SMV hatte in der Vor-Faschingwoche Motto-Tage ausgerufen. Und am Freitag lautete das Motto: Heut gehn wir als Buben! (Hihi)

(tg)

Schlossgeist – die neue Schülerzeitung ist da!

Das Redaktionsteam der Schülerzeitung hat eine neue Nummer vorgelegt. Die Ausgabe besticht vor allem durch ein völlig überarbeitetes, modernes Layout.

Zu lesen gibt es beispielsweise ein großes Interview mit Maria Seifert-Hammermeister, die unsere Schule zum Halbjahr verlässt. Darin verrät sie unter anderem, inwiefern sich Hohenburg in den letzten 30 Jahren verändert hat – und welche der alten Schwestern sie “knuffig” fand.

Außerdem wird bereits Frau Seiferts Nachfolgerin vorgestellt: Sabine Mederle. Sie verrät unter anderem, was ihr an Frau Schnabelstedt gefällt und warum sie nach Hohenburg kam.

Kuchen backen fürs Speak-Dating mit den Franzosen

Im Januar wurde unsere neue Schulpartnerschaft mit einer französischen Ursulinenschule, dem Collège Blanche de Castille, offiziell besiegelt. Dazu begrüßten wir bei unerwartet schönem Wetter einige Schüler und Lehrkräfte aus Nantes bei uns in Lenggries. Auf dem Programm stand neben dem Kennenlernen auch ein gemeinsames Geschichtsprojekt, das die deutschen und französischen Schüler in München und in der Umgebung auf die Spuren der Widerstandsbewegung der Weißen Rose geführt hat.

Gemeinsam haben wir außerdem das Schloss Neuschwanstein besucht und in der Schulküche Kuchen und Tartes gebacken, die wir dann in einem Speak Dating in der Mensa mit anderen Schülerinnen unserer Schule geteilt haben. Die französischen Gastschüler haben am Unterricht teilgenommen und die Theaterveranstaltung des P-Seminars Das Klassentreffen besucht.

Im März folgt unser Besuch in der Partnerstadt Nantes im Pays de Loire. Wir freuen uns auf das Wiedersehen!

Einen Eindruck vom Besuch vermittelt auch die folgende, eigens eingerichtete Internet-Seite: Echange Sankt Ursula Blanche de Castille 2020

(Ker)

Impulse vom Bildungskongress

Inwiefern ist Schöpfungsverantwortung mehr als Umweltschutz und warum ist hier auch der Aspekt der Gerechtigkeit so wichtig? Wie kann sich „Schöpfungsverantwortung“ gerade an katholischen Schulen widerspiegeln? Und können bzw. müssen wir uns als katholische Schule in allen Bereichen Schöpfungsverantwortung „leisten“? Etwa bei den Schulfahrten, in der Mensa oder beim Pausenverkauf?

Diese und andere Fragen wurden im Rahmen des 8. Bildungskongresses des katholischen Schulwerks in Bayern am 10. und 11. Februar in Augsburg diskutiert.

Mit dabei war auch unsere Lehrkraft Angelika Lutz. Sie ist schon seit einigen Jahren als Evaluatorin beim Katholischen Schulwerk tätig und hat während der Veranstaltung die Moderation von Diskussionsrunden übernommen. Dabei traf sie auch auf unseren Schulleiter Christoph Beck, der als Teilnehmer in Augsburg dabei war.

Unter den hochkarätigen Rednern und Experten des Kongresses waren u. a. Kultusminister Michael Piazolo, der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke und TV-Wettermann Karsten Schwanke.

(oh)

Theatergruppe spendet über 1.300 Euro an Lebenshilfe

Nach zwei erfolgreichen Aufführungen des Stücks ‘Das Klassentreffen’ konnte nun der Reinerlös der Veranstaltungen des P-Seminars ‘Theater’ an die regionale, offene Behindertenarbeit der Lebenshilfe übergeben werden. Zu einem kurzen Austausch besuchten Frau Dagmar Steiner, von der Lebenshilfe, mit Celina und Linus, unterstützt von Betreuer Max, das Schloss Hohenburg. Dabei wurde symbolisch ein Scheck in Höhe von 1.370 € überreicht. Die Jugendlichen können sich, dank der Spende, nun auf finanzielle Unterstützung bei diversen Freizeitmaßnahmen in der offenen Behindertenarbeit freuen.

(Hoy)

Bayerische Meisterschaft im Ski Langlauf

Sie haben es geschafft: Unsere Skilanglauf-Mädels gewinnen das Landesfinale im oberpfälzischen Lam und dürfen sich jetzt Bayerische Meister in der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 2007 bis 2009) nennen.

Hanna Richter, Sophie Gerg, Emilia Broschart und Pia Schlickenrieder setzten sich bei heftigem Wind und Schneetreiben souverän gegen ihre härtesten Konkurrentinnen aus Traunstein, Grafenau und Hohenschwangau durch.

49 Minuten und 28 Sekunden standen am Ende insgesamt für die Hohenburgerinnen auf der Uhr. Die Mädchen vom Annette-Kolb-Gymnasium Traunstein landeten mit gut drei Minuten Rückstand auf Platz 2. Der dritte Rang ging an das Leuchtenberg-Gymnasium Grafenau.

Insgesamt hatten sich 32 Schulen mit insgesamt 255 Startern für das bayerische Landesfinale in Lam qualifiziert. Sie traten in sechs verschiedenen Wettkampfgruppen gegeneinander an.

In der Wettkampfklasse III landeten die Mädels der Hohenburger Realschule übrigens auf Platz 2. Sie komplettierten damit ein insgesamt hervorragendes Ergebnis der Isartal-Schulen. Denn die Buben vom Tölzer Gymnasium gewannen den Titel in der Wettkampfklasse III Jungen.

Alle Ergebnislisten: Gesamtergebnis des Landesfinales
Artikel zum Wettkampf: Landessieger wurden ermittelt

(tg)

Mittags Wettkampfsieg – abends Hausaufgaben

Abends um halbsieben im Speisesaal der Pension Stöberl im oberpfälzischen Lam: Unsere Langlauf-Asse sitzen brav über den Hausaufgaben. Mittags um zwölf standen sie noch auf den Skiern; beim Landesfinale der besten Schulen Bayerns in der Disziplin Ski Langlauf. Dabei fuhren sie souverän den ersten Platz heraus. Drei Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierten vom Gymnasium Traunstein!

Am morgigen Mittwoch steht das entscheidenden Staffelfinale an. – Davor aber wird brav gelernt. Die Schule ging unterdessen ja weiter.

“Wir sind die einzigen, die hier abends über den Hausaufgaben sitzen!”, sagt die begleitende Lehrkraft, Anja Budich. Und dann, mit etwas Sorge in der Stimme: “Und jetzt muss ich mit ihnen Mathe machen.” Mathe! Eigentlich ist Frau Budich Lehrkraft für Deutsch, Erdkunde und Sport. – Aber beim Stoff der 6. Klasse wird sie, falls nötig, schon noch etwas helfen können.

In jedem Fall sind wir ganz arg stolz auf unsere fleißigen Mädels! Und für morgen wünschen wir von Herzen alles Gute!

Zum Weiterlesen:

Die große Auftaktveranstaltung des Wettbewerbs fand am Montagabend statt. Da waren unsere Mädchen natürlich dabei. Wer mehr darüber erfahren will, findet hier weitere Informationen: Artikel zur Auftaktveranstaltung des Landesfinales in Lam.

(tg)

 

Lebhafter Schlagabtausch zwischen Jungpolitikern

Wie gelingt die Energie-Autarkie des Oberlands? Wie kann der Nahverkehr attraktiver werden? Wie soll sanfter Tourismus in unserer Region künftig aussehen? Wie müssen Landwirte unterstützt werden, um klimafreundlich wirtschaften zu können? Diese und weitere Fragen diskutierten junge Politiker aus dem Landkreis bei einer öffentlichen Veranstaltung, die vom Nachhaltigkeitsteam des St.-Ursula-Gymnasiums organisiert worden war.

Die meisten der von uns angesprochenen Parteien kamen der Einladung gerne nach. Josef Rohrmoser (Junge Union), Sebastian Salvamoser (SPD), Jakob Koch (Grüne Jugend), Sebastian Englich (Die Linke) und Simon Roloff (Junge Liberale) vertraten engagiert und teilweise sehr eloquent ihre Standpunkte. Ergänzt wurde das Podium von Stefan Drexlmeier (Energiewende Oberland), der Daten und Hintergründe zur Energieversorgung der Region lieferte. Unter der professionellen Moderation von Dr. Andreas Steppan (stv. Redaktionsleiter beim Tölzer Kurier) ergab sich ein lebhaftes Gespräch mit immer wieder augenzwinkernd-angriffslustigem Schlagabtausch zwischen den Parteien.

Im Lenggrieser Alpenfestsaal hatten sich etwa hundert Gäste eingefunden, darunter auch einige erfahrene Politiker wie die Gemeinderätin und Bürgermeisterkandidatin Christine Rinner (CSU), die Landratskandidatin Filiz Cetin (SPD) und der dritte Landrat Klaus Koch (Die Grünen). Der amtierende Bürgermeister von Lenggries, Werner Weindl, betonte die bereits erfolgten Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen in der Gemeinde Lenggries und lobte das Engagement der Schülerinnen.

Herzlichen Dank an die Schülerinnen des Vorbereitungsteams, an alle Teilnehmer und Gäste!

(Hoc)

 

P-Seminar zeigt Stück über Träume

Steffi erwacht und weiß nicht mehr, wer sie ist, wo sie ist und was passiert ist. Nur langsam erinnert sie sich wieder. An das Klassentreffen, das sie organisiert hat. Die alten Schulfreunde von damals. Was ist nur aus ihnen geworden? Alte Geschichten werden ausgetauscht, neue Geschichten werden erzählt.

Und dann passiert scheinbar ein Mord, Steffi ist das Opfer und die ehemaligen Abiturienten versuchen den Mörder zu finden. Allen voran untersucht Kriminalhauptkommissar Hubsi den Tatort, doch sind alle nur am Rande mit dem Tod der Freundin beschäftigt. So ist sich doch jeder selbst am wichtigsten und an eine Aufklärung ist nicht zu denken. Es entspinnen sich doch eher wirre Versuche über die anderen etwas herauszufinden, bis eine energische Krankenschwester die Bühne betritt und Steffi aus ihrer Therapiesitzung schleift. War es doch nur das Gedankenspiel einer Patientin der Psychiatrie?

Witzig kombiniert und inszeniert vom P-Seminar „Theater“ ist ein unterhaltsames Stück über Träume und Wünsche nach dem Abitur entstanden. Wie sich manche Idee in Luft auflöst oder anders verwirklicht als gedacht. Bleibt nur zu wünschen, dass die Protagonisten selbst ihre Zukunft bald in die Hand nehmen und ihre Vorstellungen verwirklichen können.

(Hoy)

Darsteller:

Steffi, Prostituierte: Zoe Strobl
Emil, taxifahrender Philosophiestudent: Johanna Ehrl
Jo (Georg), Landwirt und Landrat: Helena Gröbmair
Lothar (Lolli), Pfarrer: Franziska Pechlaner
Charly, Schauspielerin: Lina König
Hubsi, Kriminalhauptkommissar: Paula Eriskat
Kalindra, Esoterikerin: Sophie Kell
Gerry, Rechtsanwalt: Ariane Lehmann
Anne, Hausfrau und Mutter: Jessica Bickel
Psychiater: Michael Weiß
Krankenschwester: Christine Hoyer
Schlagzeug: Laura Weiß, 10a